Montag, 20 Februar 2017 08:35

Al Ain: Mario Stevens auf Platz vier

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Nach dem vierten Platz im Nationenpreis lautete auch das beste deutsche Resultat im Großen Preis zum Abschluss des Turniers in der Wüstenstadt Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate) Platz vier. Den belegte Mario Stevens (Molbergen) mit Baloubet. Die mit 300.000 Euro dotierte Prüfung gewann der Italiener Paolo Paini.

Im Großen Preis mussten die arabischen Springreiter ihren europäischen Gästen den Vortritt lassen. Allein Scheich Al Thani aus Katar vermochte sich im Kreis der zehn besten Reiter zu behaupten. Stark trumpften die Italiener auf. Paolo Paini (47) und die in Italien gezogene For Pleasure-Tochter Ottavia siegten mit null Fehlern und der Bestzeit von 52,14 Sekunden im zweiten Umlauf. Sein Landsmann Francesco Turturiello (40) belegte mit dem Wallach Quinoa de Pres Platz drei (0/54,40). Für die beiden hierzulande unbekannten Italiener zählten diese Ergebnisse zu den wichtigsten Erfolgen ihrer bisherigen Karriere. Zwischen sie schob sich auf Rang zwei der in Abu Dhabi lebende Franzose Frederic David (46) mit dem belgischen Wallach Equador (0/54,25).

Den vierten Platz sicherte sich Mario Stevens. Der 34-jährige B-Kaderreiter aus Molbergen und sein Wallach Baloubet, ein Sohn des Balou du Rouet aus der OS-Zucht, mussten im zweiten Umlauf einen Anwurf hinnehmen (4/52,42). Die weiteren deutschen Teilnehmer, David Will (Pfungstadt) mit Monodie und Niklas Krieg (Villingen-Schwenningen) mit Carella, verpassten den Einzug in die zweite Runde. Mit seiner Topstute Mic Mac di Tillard gelang Will aber der zweite Platz in einem 1,50 Meter-Springen

 

Quelle: fn-press.

Gelesen 538 mal
   
© Pferdesportverband Weser-Ems e.V