Montag, 31 Juli 2017 08:02

Krajewski & Brenner erfolgreich

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Krajewski gewinnt CIC*2 / Brenner erfolgreich in Minden

Formtest bestanden: Die deutsche EM-Kandidatin Julia Krajewski hat mit ihren Pferden Samourai du Thot und Chipmunk FEH die internationale Zwei-Sterne-Kurzprüfung im belgischen Tongeren gewonnen und damit ihre Nominierung für die Vielseitigkeits-Europameisterschaften in Strzegom bestätigt. Sportsoldatin Marie-Sophie Arnold durfte mit Remember Me sogar schon eine EM-Medaille aus Belgien mit nach Hause nehmen. Sie gewann bei den EM der Ländlichen Vielseitigkeitsreiter Silber, das deutsche Team landete auf Platz fünf.

Es war ein Start-Ziel-Sieg für Julia Krajewski, allerdings nicht für ihr Luhmühlen-Sieger Samourai du Thot. Dieser musste sich in der Dressur zunächst seinem Stallkollegen Chipmunk FRH unterordnen, tauschte im Gelände dann jedoch mit diesem die Plätze. Im Springen blieben beide Pferde fehlerfrei. Mit nur 48,7 hieß der Sieger Samourai du Thot, Chipmunk FRH folgte mit 51,1 Minuspunkten auf Platz zwei. Komplettiert wurde der deutsche Erfolg durch einen dritten Platz für Stephanie Böhe (Soderstorf) mit Geke Equigrip’s Simple Smile (57,2) und einen vierten Platz für die deutsche Juniorenmeisterin Emma Brüssau (Schriesheim), die in Tongeren ihre Zwei-Sterne-Premiere mit Dark Desire GS mit 61,7 Minuspunkten abschloss.

 

Fahren: Letzte Sichtung für die Pony-WM in Minden

Die deutschen Ponyfahrer zog es an diesem Wochenende in den hohen Norden. Das Fahrturnier in Bad Segeberg/Schleswig-Holstein war vierte und letzte Sichtung für die Weltmeisterschaften, die vom 15. bis 20. August im westfälischen Minden - und damit nach 2009 in Greven zum zweiten Mal in Deutschland - ausgetragen werden. Die Sieger der Wettbewerbe aus drei Einzelprüfungen in der Schweren Klasse sind Marlena Brenner (Quendorf) mit Leonardo bei den Pony-Einspännern, Thomas Schuppert (Kremkau) bei den Pony-Zweispännern sowie Sven Kneifel (Wunstorf) in der Anspannungsart der Pony-Vierspänner.

Während die Starterfelder im Vier- und Zweispännerbereich mit vier bzw. neun Startern doch sehr übersichtlich waren, gingen bei den Pony-Einspännern 21 Teilnehmer an den Start. Die späteren Gesamtsieger (und amtierenden Deutschen Vize-Meister), Marlena Brenner und Leonardo, starteten mit Platz drei nach der Dressur (70,111 Prozent) in den Wettbewerb. Der Sieg hier ging – erwartungsgemäß – an Herbert Rietzler (Rettenberg) und seinen Haflinger Nakuri. Mit 70,667 Prozent belegten Patrick Hanisch (Ennigerloh) und der nun schon 18-jährige Haflinger Moses Platz zwei. Im Gelände spielte Marlena Brenner ihre ganze Erfahrung aus und gewann den Marathon mit gut zwei Punkten Vorsprung vor Edwin Kiefer (Horb) mit Desperado und der Dänin Lise Halkjaer mit Ollaner Mattes. Niels Grundmann (Fredenbeck) und Tadeus kamen als Vierte ins Ziel. Marlena Brenner und Leonardo hatten sich mit ihren Siegen in den beiden Teilprüfungen einen komfortablen Vorsprung herausgefahren – ein Abwurf und wenige Zeitfehler im Hindernisfahren brachten den Gesamtsieg nicht in Gefahr. Der Sieg in dieser Teilprüfung ging an Patrick Hanisch und Moses, Herbert Rietzler und Nakuri wurden Zweite vor Jan Schuster (Beuster) und Stina Royal. Die Gesamtabrechnung gewann Brenner deutlich mit 118,57 Punkten vor Rietzler (124,99) und Niels Grundmann (125,59).

 

Quelle: fn-press

Gelesen 291 mal
   
© Pferdesportverband Weser-Ems e.V