Freitag, 13 Juli 2018 07:24

EM Fontainebleau: U21-Dressurteam gewinnt Gold

geschrieben von 
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Junge Reiter dominieren in Fontainebleau auf dem Viereck

Die deutschen Jungen Reiter haben bei den Nachwuchs-Europameisterschaften im französischen Fontainebleau Mannschaftsgold in der Dressur gewonnen. Lia Welschof, Alexa Westendarp, Paulina Holzknecht und Semmieke Rothenberger haben sich mit einem Punkt Vorsprung die Goldmedaille vor dem Team aus den Niederlanden gesichert. Bronze geht an Schweden.

Paulina Holzknecht (Solingen) und der 15-jährige Hannoveraner Wells Fargo (v. Welser) haben mit 74,941 Prozent das beste deutsche Ergebnis abgeliefert. „Die Trabtour war heute sehr gut, es war eine sichere Runde und ich hoffe, dass ich das so weitermachen kann“, sagt die Reiterin über ihren Ritt. Co-Bundestrainer Oliver Oelrich bestätigt: „Pauline und Wells Fargo haben sich schon im Vorbereitungslehrgang in guter Form gezeigt und auch hier vor Ort und haben das auch mit aufs Viereck genommen. Sie konnte alles, was wir uns für sie vorgenommen haben, auch umsetzen.“

Nur knapp hinter Holzknecht positionierte sich Teamkollegin Semmieke Rothenberger mit ihrer 16-jährigen Rappstute Geisha (v. Gribaldi). 74,588 Prozente lautete das Ergebnis für das Paar aus Bad Homburg. Fehler in den fliegenden Galoppwechseln und nach dem starken Galopp kosteten Punkte. „Semmieke und Geisha waren bis auf die zwei kleinen Fehler am Ende unheimlich gut unterwegs und präsentierten sich insgesamt in einer tollen Verfassung“, sagt Oelrich. Semmieke Rothenberger sieht das genauso: „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Ich finde, mein Pferd hat alles gegeben, die Trabtour war überragend. Jetzt muss sich der Jockey nur noch anstrengen, dass die Fehler im Galopp nicht mehr passieren.“

Die Teamprüfung wurde in zwei Etappen geritten. Bereits am ersten Tag gingen Lia Welschof (Paderborn) und Don Windsor OLD, kurz Poldi genannt, als erstes deutsches Paar ins Viereck und brachte mit 73,0 Prozent sich und ihre Teamkolleginnen in eine komfortable Ausgangslage. „Besonders gut hat mir unsere Galopptour gefallen“, sagt Welschof. Anders als im Vorjahr, als sie in Roosendaal Europameisterin der Junioren wurde, sitzt sie in Fontainebleau auf dem bewährten Oldenburger Don Windsor (v. Don Cadinale). „Das wurde in Absprache mit den Bundestrainern im Vorbereitungslehrgang so besprochen. Ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich mit der Entscheidung sehr zufrieden bin. Poldi mit seinen 16 Jahren ein echter Professor, der mit in meinem ersten Jahr als Junge Reiterin große Sicherheit gibt. Ich hoffe aber, dass im nächsten Jahr mit meinem eigenen Pferd Linus K ebenfalls im Junge-Reiter-Lager Fuß fassen kann und genauso erfolgreich bin.“

Alexa Westendarp aus Wallenhorst und ihre erst siebenjährige, selbstgezüchtete Oldenburger Stute Four Seasons (v. Fürstenball) bildeten mit 70,235 Prozent das Streichergebnis. „Die Stute ist im starken Schritt einmal angezackelt, außerdem hatten die beiden einen kleinen Fehler bei den Viererwechseln. Ansonsten waren sie in einer tollen Verfassung. Four Seasons trabte sehr schön und ging für ihr Alter sehr sicher“, erklärt Oliver Oelrich. „Für die Einzelwertung hoffe ich, diese Fehler in der Schritttour und im Galopp zu vermeiden und in der Trabtour genauso gut zu sein wie in der Teamaufgabe“, kommentiert Reiterin selbst ihren Ritt. Wie ihre vier Teamkolleginnen findet es Alexa Westendarp großartig, dass die Europameisterschaften in allen drei olympischen Disziplinen gemeinsam ausgetragen werden. „Ich finde es besonders cool, da mein Bruder bei den Junioren im Springen mitreitet und man mal eben rübergehen kann und zugucken kann“, sagt sie.

 

Quelle: fn-press.

Gelesen 377 mal
   
© Pferdesportverband Weser-Ems e.V
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok